• Bilingual Kids Blogserie auf From Munich with Love

Bilingual Kids: die Bilingualität in der zweiten Generation

Bis jetzt haben wir viel über Bilingual Kids und die zweisprachige Erziehung aus der Perspektive der Eltern erzählt. In diesem Artikel habe ich ein paar Fragen an „ehemalige bilingual Kids“ gestellt – also zweisprachige Erwachsene, die mal Kinder waren 😉 Denn das Thema ist so vielfältig, wie das Leben! Und ich möchte wissen, wie es ist als zweisprachige Person aufzuwachsen, damit ich mir das für meine Kinder besser vorstellen kann.

Polnisch – Deutsch

Jessica, Prime Ballerina Jessica habe ich übers Internet kennengelernt. Ihr Blog primeballerina’s books hat mich sofort angesprochen, denn sie verbindet hier ihre zwei großen Leidenschaften: Tanz und Bücher. Sie schreibt nicht nur Buchrezensionen, sondern teilt auch ihre Liebe zur Literatur! Und wie sie selber betont: sie liest in drei verschiedenen Sprachen.

Warum drei verschiedene Sprachen? Jessica war gerade mal ein Jahr alt, als sie aus Polen nach Deutschland kam. Beide Eltern sind Polen und kommunizierten mit ihr immer in Polnisch, unter anderem weil sie damals selbst noch nicht so gut deutsch sprachen. Ihr erster Kontakt mit der deutschen Sprache war tatsächlich erst im Kindergarten. „Dass ich anders spreche, als die anderen Kinder, habe ich tatsächlich nie bewusst wahrgenommen – auch der Wechsel zwischen polnischer und deutscher Sprache zwischen Eltern und Kindergarten ist mir nie bewusst aufgefallen. Es war halt einfach so“ – ergänzt Jessica. Erst später bemerkte sie, dass die anderen Kinder es nicht verstanden, wenn sie auf Polnisch mit ihren Eltern sprach – aber ein Problem war das für sie nie.

Als Jessicas bereits 9 Jahre alt war, kam ihr Bruder auf die Welt. Ihre Eltern wollten das mit der Sprach dann genau so handhaben wie damals bei ihr. Bis kurz bevor der Bruder in den Kindergarten kam, sprach die ganze Familie ausschließlich Polnisch mit ihm. Erst später kommunizierte Jessica mit ihm Zuhause auf Deutsch, z. B. beim Vorlesen. Auf diese Art brachte sie ihm die wichtigsten Wörter in Deutsch bei.

Jessica in Polen

Jessica in Polen

Jessica betont, dass für sie Bilingualität nur Vorteile mitbringt. „Da alle meinen Verwandten aus Polen kommen, finden sie es immer klasse, dass sie mit mir und meinem Bruder so problemlos kommunizieren können. Auch von vielen Freunden und Bekannten meiner Eltern und Großeltern in Polen habe ich immer nur Komplimente dafür bekommen, dass ich so gut Polnisch spreche und dass sie sich mit mir unterhalten können“. Sie erinnert sich auch an den alljährlichen Urlaub in Polen  und an gemeinsames Spielen mit den vielen anderen Kindern, was ihr bestimmt dabei half, die Sprache zu verbessern.

Auch heutzutage beneiden viele Freunde Jessica um ihre Bilingualität, denn durch die Zweisprachigkeit fiel es Jessica leichter, neue Sprachen zu lernen. Und sie hört immer wieder den altbekannten Satz von deutschen Bekannten: “Sag mal was auf Polnisch!” 😉

Jessica im Sommer in Polen

Jessica in Polen

Was ist der Grund, das Jessicas Bilingualität so erfolgreich ist? „Es gibt etwas, was ich früher als Kind gehasst habe, wofür ich meinen Eltern aber im Nachhinein sehr dankbar bin: 30 km von unserem Wohnort entfernt gab es immer einmal im Monat einen polnischen Gottesdienst. Und irgendwann haben sich einige Eltern zusammengeschlossen und so gab es jeden zweiten Samstag Unterricht für polnische Kinder. Kinder wie mich, die zweisprachig aufwuchsen. In dieser Gruppe lernte Jessica durch gemeinsames Spielen, Singen und Geschichten das polnische Alphabet, die polnischen Buchstaben und Polnisch zu.

Sie gibt ehrlich zu: „Ich mochte diesen Unterricht damals nicht – und zwar nur, weil es für mich bedeutete, an einem Samstag früh aufstehen und zusätzlich zur Schule gehen zu müssen. Aber heute bin ich sehr froh darüber, dass meine Eltern mich dazu “gezwungen” haben, denn dadurch habe ich vor allem gelernt, auf Polnisch zu lesen. Weil ich viel auf Polnisch gelesen habe, habe ich wie von selbst gelernt, auch auf Polnisch zu schreiben – polnisch sprechen und polnisch schreiben zu können ist nämlich keinesfalls das Gleiche, man muss beides separat lernen“.

Jessica blickt optimistisch in die Zukunft: „Für mich ist es völlig selbstverständlich, dass ich – wenn ich mal Kinder bekommen sollte – ihnen auf jeden Fall auch die polnische Sprache beibringen möchte, ganz egal, welche Sprache(n) der Vater der Kinder spricht. Nicht nur sollen sie mit ihren Großeltern sprechen können; sie sollen es auch einfacher haben, später weitere Sprachen lernen zu können – ich denke, dass Sprachen nämlich immer wichtiger werden und dass es sich auf jeden Fall lohnt, so viele verschiedene Sprachen wie möglich zu beherrschen, und wenn es nur die Grundkenntnisse sind“.

Zu den wichtigsten Argumenten bei der zweisprachigen Erziehung gehören für sie das Vorlesen in der Muttersprache, die absolute Konsequenz der Eltern (also auch in der Öffentlichkeit polnisch zu sprechen), sowie die Möglichkeit, Videos und Fernsehen in der Muttersprache zu sehen.

Deutsch – Spanisch

Melanie, Isar-MamiMelanie kennen bestimmt viele von Euch, die in München und Umgebung leben. Denn Melanie ist die liebe Isar-Mami, die auf ihrem informativen und bunten Blog viele wertvolle Tipps für uns Eltern sammelt.

Melanies Mutter wuchs damals in Bolivien auf und hat mit ihren vier Kindern nur Spanisch gesprochen. Melanie ist Deutsche, doch spricht und schreibt sie perfekt Spanisch. Auch Melanie spricht mit ihren beiden Söhnen ausschließlich auf Spanisch.

Melanies Mutter war alleinerziehend. Dass sie mit den Kindern von Geburt an Spanisch sprach, war für unsere Bloggerin überhaupt kein Problem. Bis zum Kindergarten hat Melanie fast ausschließlich Spanisch gesprochen, doch als sie in die Schule kam sprach sie genauso gut Deutsch wie alle anderen Kinder.

Die Tatsache, dass sie Spanisch sprach, sah Melanie tatsächlich als etwas Besonderes an. Sie war meist die einzige im Freundeskreis, die Spanisch sprechen konnte. Mit ihren Freunden und auch mit den eigenen Geschwistern unterhielt sie sich meist auf Deutsch, doch sobald ihre Mutter nach Hause kam, sprachen sie alle automatisch Spanisch. Es war ein Automatismus, der wunderbar funktionierte. Jetzt bemerkt Melanie das gleiche bei ihrem Sohn Felix (4).

Melanie

Die  Herausforderung bei der bilingualen Erziehung ist es, immer am Ball zu bleiben. Man muss immer wieder alles wiederholen, doch diese Geduld trägt schon jetzt Früchte. Dadurch, dass die Kinder in Deutschland leben und in deutsche Kindergärten gehen, ist ihre Hauptsprache natürlich Deutsch. Das wird und möchte Melanie gar nicht ändern. Desto wichtiger ist es, dass sie standhaft bleibt. Dies ist allerdings nur in den ersten Monaten der Sprachentwicklung etwas schwieriger, danach läuft alles von ganz alleine. Wenn ihr Sohn mit ihr und dem Papi spricht, wechselt er automatisch zwischen den Sprachen hin und her. Für Melanie ist es faszinierend das zu beobachten.

Generell ist Felix in der sprachlichen Entwicklung sehr weit, was sicherlich auch eine Folge der Zweisprachigkeit ist. Anderen Kindern, die nicht zweisprachig aufgewachsen sind, fällt es oft schwer zu glauben, dass Felix alles auf Spanisch sprechen und verstehen kann. Melanie muss immer dazu sagen: “Wenn ich doch von Geburt an mit ihm ausschließlich Spanisch spreche, wieso sollte er es dann nicht können? Er hat ja Deutsch auf dieselbe Art und Weise gelernt!”.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Melanies Mann ebenfalls die Sprache perfekt versteht. Dadurch dass sie mit beiden Kindern von Geburt an nur Spanisch spricht, hat er jedes Wort und jeden Satz mitgelernt. Er kann sich auch wunderbar im Spanischen verständlich machen, obgleich auch nicht perfekt.

Felix` Opa ist Türke. Er spricht mit den Kindern ebenfalls nur türkisch. Anders als Melanie, akzeptiert er jedoch deutsche Antworten. Dadurch dass der “Dede” (türkisch: Opa) nicht so oft da ist, spricht Felix kein türkisch aber er versteht immer hin alles. Eventuell wird sich das aber auch mit den Jahren noch ändern, wenn er merkt welche Vorteile ihm auch die türkische Sprache in Deutschland bringt.

Melanie in Südamerika

Melanie in Südamerika

Welche persönlichen Tipps gibt Melanie der bilingualen Familien mit auf den Weg?

Auch Melanie ist hier geboren und aufgewachsen, möchte es aber nicht missen, Spanisch zu sprechen. Sie findet es traurig, wenn Personen die in anderen Ländern aufgewachsen sind, nicht mit ihren Kindern in der Muttersprache sprechen. Die Kinder werfen einem das sicherlich irgendwann vor.

Ihrer Meinung nach ist es wesentlich besser mit den Kindern perfekt in der Muttersprache zu sprechen, als in gebrochenem Deutsch. Da wir in Deutschland leben und die Kinder in deutsche Kindergärten und Schulen gehen, gemeinsam mit anderen deutschsprachigen Kindern, lernen sie die Sprache “Deutsch” sowieso.

 

Auch sollten sie direkt AB DER GEBURT in der Muttersprache sprechen und nicht erst Wochen oder gar Monate später. Möglicherweise ist es in den ersten zwei oder drei Tagen etwas gewöhnungsbedürftig, da man mit dem Partner evtl. nur Deutsch spricht, doch kann man es sich sehr schnell nicht mehr anders vorstellen. Bei Melanie‘s Familie funktioniert es prima!

Melanie in Boliwien

Melanie in Südamerika

Melanie ist ebenfalls der Meinung, dass man mit den Kindern IMMER und ÜBERALL in der Muttersprache sprechen sollte. Sie macht auch keine Ausnahme, wenn Freunde oder Bekannte mit dabei sind. Sie übersetzt ihnen lieber im Nachhinein was sie zu ihren Kindern gesagt hat. Sie hat einmal mit Felix auf Deutsch geredet um zu sehen wie er reagiert. Sein Gesichtsausdruck war reine “Verwirrung” und da wusste sie, dass sie alles richtig macht!

Und wenn sie ein Wort nicht kennt? Dafür hat sie ihre PONS-App (Wörterbuch). Sie tippt es schnell ein und kann ihrem Sohn direkt das korrekte spanische Wort dafür sagen.

Entscheidend bei der Zweisprachigkeit findet Melanie Vorlesen in der Muttersprache, gemeinsames Spielen in der Muttersprache, Konsequenz, den Kontakt zu Gleichaltrigen, die die selbe Sprache, wie die eigenen Kinder sprechen, Singen / Musik und Videos und Fernsehen in der Muttersprache.

Deutsch – Italienisch

Laura

Laura ist eine junge Frau, die gerade ihre Ausbildung als Erzieherin im Kindergarten zum Ende bringt. Sie arbeitet in dem Kindergarten, in dem meine Kinder betreut werden und dadurch konnte ich nicht nur ihre einfühlsame Art bewundern sondern auch das Wechseln zwischen den beiden Sprachen, denn Lauras Mutter ist Deutsche und ihr Vater Italiener.

Lauras Mama sprach mit ihr immer deutsch, während ihr Papa mit Laura fast ausschließlich italienisch gesprochen hat. Bei der Familie hat sich also die OPOL-Methode bewährt. Während des Abendessens haben sie aber meist in der deutschen Sprache kommuniziert.

Was für die Sprachentwicklung wichtig war, ist die Tatsache, dass ihre Familie viermal im Jahr in Italien war, wo Laura mit gleichaltrigen Kindern spielte und so die Sprache einfacher lernte.

Laura in Italien

Laura in Italien

Ein großer Vorteil bilingual aufzuwachsen ist laut Laura, dass es später einfacher ist, weitere Sprachen zu lernen. Schwierigkeiten bzw. Probleme gab es für sie keine, da sie die Sprachen ziemlich gut unterscheiden konnte und wusste mit welcher Person sie in welcher Sprache reden musste.

Die wichtigen Voraussetzungen bei der bilingualen Erziehung sind für Laura: gemeinsames Spielen in der Muttersprache, Konsequenz, Kontakt zu Gleichaltrigen, die dieselbe Sprache sprechen und Kontakt zu der Familie im Heimatsland.

Liebe Jessica, liebe Melanie, liebe Laura, vielen Dank für Eure tollen Interviews und interessanten Ansichten! Ich bin jetzt dank Euren Tipps sehr motiviert, weiter zu machen! 🙂

Dziękuję, muchas gracias, grazie mille und danke schön!

9 Comments

  1. Ramona 14 April 2016 at 10:28 - Reply

    Liebe Dominika,

    danke, für diese 4 großartigen Interviews!
    Ich finde das faszinierend, wenn man die Chance hat, zweisprachig aufzuwachsen.
    Ich hatte diese Möglichkeit leider nicht, aber ich bewundere es bei anderen.
    Zwei Sprachen perfekt und auch so selbstverständlich zu sprechen stelle ich mir toll vor.

    Liebe Grüße,
    Ramona

    • Liebe Ramona,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich bin der Meinung, dass man viel über die bilinguale Erziehung sprechen soll, damit das Umfeld auch ein bisschen mehr Verständnis dafür bekkomt. Das ist leider bei vielen noch nicht selbstverständlich.
      Viele Grüsse, Dominika

  2. Jess 14 April 2016 at 11:09 - Reply

    Liebe Dominika,

    nochmals vielen Dank dafür, dass ich ein Teil dieser Reihe sein durfte! 🙂 Ich finde es vor allem sehr interessant, dass wir drei uns tatsächlich alle einig in dem Punkt sind, welches die wichtigsten Voraussetzungen für die bilinguale Erziehung sind und dass wir auch alle ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

    Liebe Grüße,
    Jess

    • Liebe Jess,

      das stimmt: bei Euch allen sind die selben Argumente erwähnt worden. Sehr interessant! Und für diejenigen, die sich mit dem Thema beschäftigen betimmt auch sehr hilfreich – vielen Dank dafür! Dominika

  3. travelingkinder 22 April 2016 at 08:05 - Reply

    Hallo, meine Tochter ist jetzt 1 Jahr alt und wächst Deutsch-Niederländisch auf. Ich spreche/lese konsequent seit ihrer Geburt auf Deutsch vor und der Papa auf Niederländisch, ehrlich gesagt hatte ich mir bisher keine Gedanken gemacht wie wir das mit dem Schreiben machen! Vielen Dank an Jess die mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass die natürlich auch auf beiden Sprachen lernen muss zu schreiben. Vg Julia

  4. Carmen Brodersen 5 February 2017 at 22:43 - Reply

    Sehr guter Bericht,hätte ich nicht anders gemacht.Ich bin 3 sprachig groß geworden in Argentinien,meine Mutter deutsche die schlecht spanisch sprach,mein Vater Argentinier der kaum deutsch sprach,aber wenn wir alle zusammen waren(mein Vater war selten zu Hause) haben wir alle englisch gesprochen.Zu Hause m.meiner Mutter nur deutsch ,Schule,Sportverein,Freundinnen,immer spanisch.Allerdings damals in Buenos Aires gab es schon in der Grundschule Englisch.Meine Töchter lehnten es total ab spanisch mit mir zu sprechen von klein auf,denn in der damaligen Zeit vor 30 Jahren war es in Deutschland nicht so multikulti wie heute..da schaute man uns an wenn wir spanisch redeten.Jetzt versuche ich mit meinem Enkelkind das fast 3 Jahre ist etwas spanisch zu reden da ich in Norddeutschland lebe u.die Kleine mit ihren Eltern in München lebt sehen wir ns nicht oft u.nicht lange da bleibt wenig Zeit dafür,und ich wechsel dann ganz schnell auf Deutsch rüber.Allerdings unser Jahresurlaub in Spanien ,da kommen von ihr schon kleine Begrüßungen vor .Sprachen ist heute eins der wichtigsten Dinge im Leben.
    Ich hasste es wenn meine Mutter in Argentinien mit mir deutsch sprach vor meinen Freundinnen aber ich bin ihr unendlich dankbar dass sie darauf bestand und später da sie auch italienisch konnte, haben wir 2mal in der Woche Italienisch gesprochen. Ich spreche mittlerweile 5 Sprachen ,auch weil ich beruflich sie ausgeübt habe und Sprachen liebeu.bin froh darüber dass ich mit fast Jeden Menschen kommunizieren kann.Sprachen,öffnen neue Horizonte,es sind Schätze die man pflegen soll egal in welchem Alter …

    • Dominika From Munich with Love 7 February 2017 at 21:51 - Reply

      Hallo Carmen, danke für diese interessante Perspektive. Ich kenne die Mehrsprachigkeit hauptsächlich aus der eigenen Erfahrung, also mit zwei Sprachen. Alles was darüber hinaus ist, finde ich schön, aber auch eine wahre Herausforderung. Toll, dass so viele SPrachen Dein Leben und Deine Persönlichkeit geprägt haben!

  5. Inge Rosenbaum 2 May 2018 at 21:26 - Reply

    Hallo,
    ich werde bald Oma und frage mich ob ich mit meinem Enkelkind deutsch sprechen soll. Wir leben im französischsprachigem Teil von Belgien. Meine Söhne sind zweisprachig aufgewachsen. Nun wir einer meiner Söhne Vater. Er wird mit seiner Tochter französisch sprechen. Er kann gut deutsch fühlt sich aber doch mehr im französischem beheimatet. Er und seine Frau fänden es schön wenn ich deutsch reden würde. Ich frage mich ob es Sinn macht.
    Freue mich über Tipps.

    • Liebe Inge, ich bin der Meinung, dass jede Sprache eine Bereicherung fürs Kind ist – an Deiner Stelle würde ich es auf jeden Fall versuchen! Dann bleibt es Eure Oma-Enkel Sprache 🙂 Und es ist schön, dass Deine Familie Dich dabei unterstützen würde, denn nur dann kann es klappen.
      Ich finde, es ist wichtig, konsequent zu bleiben und die beiden Sprachen nicht mischen. Das ist schon eine gute Grundlage für die neue Sprache. Alles Gute, ich drücke Euch die Daumen! LG Dominika

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.